Biografie

Matthew Rubenstein studierte an der Manhattan School of Music sowie an der Universität von Illinois und der City University of New York Klavier, u.a. bei Jerome Lowenthal, Constance Keene, Edward Aldwell, Charles Timbrell und Ian Hobson. Meisterkurse absolvierte er bei Karl-Ulrich Schnabel, Malcolm Bilson, Roberto Szidon und Igor Kipnis (Cembalo).

Er konzertierte in den USA,Brasilien und Deutschland in zahlreichen Solo- und Kammermusikaufführungen und gewann mehrere Preise bei internationalen Klavierwettbewerben, u.a. 1994 den Artists International Auditions in New York City und 1999 den 1. Preis der Internationalen Bartok-Kabalevsky-Prokofiev Piano Competition in Radford, Virginia. 1989-90 lebte Matthew Rubenstein in São Paulo (Brasilien), um dort bei der Pianistin Daisy de Luca zu studieren. 1997 trat er als Solist und Kammermusiker in mehreren brasilianischen Städten auf und spielte Werke von brasilianischen Komponisten für das TV Educativa in Rio de Janeiro ein.

Als DAAD-Stipendiat 1998 und als Fulbright-Stipendiat 1999 kam Matthew Rubenstein nach Berlin, wo er gegenwärtig als freischaffender Kammermusiker und Solist lebt. Bei cpo veröffentichte er 2007 die erste komplette Aufnahme der Klavierwerke von Aribert Reimann. 2011 erschien bei Berlin Classics seine von Deutschlandradio-Kultur produzierte CD-Aufnahme „Berlin im Licht: Klaviermusik der Novembergruppe,“ 2016 erschien bei Toccata Classics (London) seine nächste Aufnahme mit Werken des Berliner Komponisten Heinz Tiessen. Ebenfalls für Toccata Classics nimmt er 2018 ein Programm mit Solo-Werken des französischen Komponisten Marcel Mihalovici auf, das voraussichtlich 2018/19 erscheinen wird.

In Deutschland, den USA, und Brasilien spielte Matthew Rubenstein Ur- bzw. Erstaufführungen von Werken u.a. von Aribert Reimann, Arthur Kampela, Jose de Almeida Prado, Fructuoso Vianna, Reiko Füting, Friedrich Goldmann, András Szöllösy und Nicolai Badinski. Seit 2009 trat er als Pianist beim Klaviertrio „expaTrio“ auf, das sich Mischprogrammen mit neuem und klassischem Repertoire widmet. Als Gastpianist mit dem Neue-Musik-Ensemble „Saitenblicke“ hat er auch bei mehreren Ur- und Erstaufführungen von Werken Berliner Komponisten mitgewirkt. 2009 wurde er von der deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut in Abidjan (Côte d’Ivoire) engeladen, Konzerte und Meisterkurse in der ivorischen Hauptstadt zu geben.

Über Matthew Rubensteins 2007 erschienene Aufnahme der Klavierwerke von Aribert Reimann (cpo) schrieb PianoNews: „Virtuos und feinsinnig verlebendigt Rubenstein jede Note, sein Spiel offenbart profunde Kenntnis von zeitgenössischer Musik …“ Die Frankfurter Allgemeine Zeitung würdigte dabei seine „höchst plastische Gestaltung“. Seine zweite Solo-Aufnahme „Berlin im Licht: Klaviermusik der Novembergruppe“ wurde vom Tagesspiegel (Berlin) als eine der „besten CDs des Sommers 2011“ ausgewählt.